Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen

RescueLab

IT-gestützte Übungsumgebung für Bevölkerungsschutz und Rettungskräfte

Fördergeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Projektträger: VDI Technologiezentrum

Laufzeit: 11/2012 - 11/2014

Aktuelles

Rescue Lab – ein Forschungsprojekt unterstützt Rettungskräfte beim Üben

| Mit ihrem Forschungsprojekt „RescueLab“ hat die Universität Paderborn ein System entwickelt, das Rettungskräfte in der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Einsatzübungen unterstützt.

Beschreibung

RescueLab verfolgte das Ziel, innovative Ausbildungs- und Trainingsmethoden zu erarbeiten, welche die Qualität und die Wirtschaftlichkeit des Übungsbetriebes in der zivilen Gefahrenabwehr steigern. Dazu wurden neue Modelle zur Schulung und Qualifizierung konzipiert, realisiert und evaluiert. Durch die (teil-)automatische Protokollierung von Übungen wurde eine objektive Grundlage für die Nachbereitung geschaffen. So leisteten die RescueLab-Ergebnisse einen Beitrag zu einem nachhaltigen Qualitätsmanagement für operative, taktische und strategische Übungen der zivilen Gefahrenabwehr.

Das Fachgebiet C.I.K. der Universität Paderborn fokussiert in RescueLab die grundlegende Untersuchung und Evaluation IT- gestützter Möglichkeiten für die Auswertung von Übungen in der zivilen Gefahrenabwehr und die Visualisierung der entsprechenden Daten für Übungsteilnehmer, Beobachter und Schiedsrichter. Dabei übernimmt das C.I.K. im Projektverbund die Aufgaben, grundlegende Fragen wissenschaftlich zu beantworten und den Mehrwert der RescueLab-Lösungen gegenüber dem aktuellen Stand der Technik und der Wissenschaft nachzuweisen. Die Untersuchung stützt sich auf Workshops und Interviews sowie Übungsbeobachtungen unter starker Einbeziehung von Experten aus der zivilen Gefahrenabwehr.

Zentrale Forschungsthemen waren die

  • Durchführung von Interviews und Workshops sowie Beobachtung von Übungen zur Anforderungsanalyse und zur Evaluation
  • Herleitung allgemeingültiger Bewertungskriterien für Übungen in der zivilen Gefahrenabwehr
  • Untersuchung von Auswertungs- und Visualisierungsmethoden hinsichtlich ihrer Tauglichkeit für RescueLab


Ziele

  • Identifikation von Möglichkeiten zur IT-Unterstützung für die Vorbereitung, Durchführung, Beobachtung und Auswertung von Übungen in der zivilen Gefahrenabwehr

  • Ermittlung allgemeingültiger Bewertungskriterien für derartige Übungen als Basis für eine IT-basierte Verarbeitung von Daten

  • Demonstration von Möglichkeiten zur (teil-)automatischen Auswertung von Übungen in der zivilen Gefahrenabwehr und zur Visualisierung der ermittelten Ergebnisse

Arbeitspakete am C.I.K.

Das Fachgebiet C.I.K. der Universität Paderborn fokussierte in RescueLab die grundlegende Untersuchung und Evaluation IT- gestützter Möglichkeiten für die Auswertung von Übungen in der zivilen Gefahrenabwehr und die Visualisierung der entsprechenden Daten für Übungsteilnehmer, Beobachter und Schiedsrichter. Dabei übernahm das C.I.K. im Projektverbund die Aufgaben, grundlegende Fragen wissenschaftlich zu beantworten und den Mehrwert der RescueLab-Lösungen gegenüber dem aktuellen Stand der Technik und der Wissenschaft nachzuweisen. Die Untersuchung stützte sich auf Workshops und Interviews sowie Übungsbeobachtungen unter starker Einbeziehung von Experten aus der zivilen Gefahrenabwehr.

RescueLab wurde im Zuge der Bekanntmachung „KMU-innovativ: Forschung für die zivile Sicherheit“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms „Forschung für die zivile Sicherheit“ der Bundesregierung über einen Zeitraum von zwei Jahren und einem Monat mit rund 1 Million Euro gefördert.

Ansprechpartner

Robin Marterer, M.Sc.

Computeranwendung und Integration in Konstruktion und Planung

Robin Marterer
Telefon:
+49 5251 60-2233
Fax:
+49 5251 60-3206
Büro:
P1.3.22.5

Sprechzeiten:

Nach Absprache per E-Mail

Die Universität der Informationsgesellschaft