Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen

iBUS

iBUS Projekt - ein integriertes Geschäftsmodell für kundenorientierte und kundenspezifische Produkt Lieferketten

Fördergeber: EU H2020

Topic: NMP-35-2014 - Business models with new supply chains for sustainable customer-driven small series production

Laufzeit: 09/2015 - 08/2019

Beschreibung

Ziel des iBUS Projektes ist die Entwicklung eines innovativen Internet basierten Geschäftsmodells für den nachhaltigen Verkauf von traditionellen Produkten im Bereich Spielzeug und Möbel, welche nachfragegetrieben, lokal produziert und nachhaltig sind und dabei die Bestimmungen der EU erfüllen. Der Fokus des Projektes kann durch die Erfassung, die Erzeugung und die Auslieferung von Wertgegenständen für alle Stakeholder beschrieben werden.

Ziele

Das grundlegende Ziel des iBUS Projektes ist es, den Umsatz für die traditionellen Spielzeug- und Möbelhersteller in der EU durch den Einsatz von internetbasierten Technologien zu erhöhen. Der Schwerpunkt liegt auf sicheren Produkten, hoher Qualität und innovativem Design. Das iBUS Geschäftsmodell ermöglicht es Kunden selbst durch die projekteigene Cloud am Design, der Anpassung von bestehenden Produkten sowie der Erteilung von Aufträgen zu partizipieren. Unterstützt werden die dabei von bereitgestellten Hilfe-Tools in iBUS , welche von SME Technologie Anbietern entwickelt werden. Diese Instrumente umfassen Augmented Reality Design Support Design Verification Tools zum Abgleich mit den EU Sicherheitsbestimmungen sowie der Analyse der Umwelteinflüsse und die Überprüfung auf die Herstellbarkeit eines Prototypen mittels 3D-Druck. Anschließend wird mit Hilfe von parametrischen Konstruktionsprinzipien das Design vom Konzept zum geforderten Produkt vorangetrieben. Dieses wird entlang der Lieferkette mit bereitgestellten Optimierungstools synchronisiert und optimiert um nachhaltige und nachfrageorientierte Produktionsprozesse und Versorgungspläne zu erreichen. Hersteller können somit die Produktion von Möbeln und Spielzeugen in Kleinserienfertigung der tatsächlichen Kundennachfrage anpassen. Gleichzeitig haben Verbraucher Einsicht in alle Stufen der Produktion sowie des Versands ihrer Bestellungen.

C.I.K. Teilprojekt

Der Schwerpunkt der Involvierung des DMRCs liegt im Arbeitspaket "Individualisierte Produktgestaltung und virtuelle Umgebung".

In diesem Bereich soll eine Software entwickelt werden, welche dem Kunden eine eigene Produktgestaltung ermöglicht. Selbst konzipierte Produkte müssen fertigbar sein und die Sicherheitsbestimmungen der EU erfüllen. Dabei soll ein System implementiert werden, welches zur Sicherstellung einer reibungslosen Produktion und Produktfunktionalität den Abgleich des Produktes mit den Bestimmungen und Restriktionen ermöglicht.

Die Produktion soll vorzugweise auf Nachfrage und lokal stattfinden. Vorgesehen ist die Produktion hauptsächlich durch Additive Fertigungsverfahren zu Hause oder in kleinen Copy Shops mit Nähe zum Kunden.

This project is co-funded by the Horizon 2020 Framework Programme of the European Union (Contract No. 646167)

Ansprechpartner

Anne Kruse, M.Sc.

Computeranwendung und Integration in Konstruktion und Planung

Anne Kruse
Telefon:
+49 5251 60-2296
Fax:
+49 5251 60-3206
Büro:
P5.2.02.2

Sprechzeiten:

Nach Absprache per Mail

Die Universität der Informationsgesellschaft